Meditation in der Gabrielkirche

Meditativer Nachmittag am 2. Advent

Herzliche Einladung zu einem meditativen Nachmittag am 2. Advent-sonntag, an dem wir uns mit Musik, meditativen Tänzen und besinnlichen Texten einlassen wollen auf die besondere Zeit der Erwartung.

 

Termin: So 10.12.2017, 16.00 Uhr
Ort: Gabrielkirche Ismaning, Gemeindesaal

Gang aus „Bete Gabriel-Rafael“, einer unterirdischen Kirche in Lalibela (Äthiopien)
Bild: Gang aus „Bete Gabriel-Rafael“, einer unterirdischen Kirche in Lalibela (Äthiopien)

 

In ihrem Gedicht „Advent vielleicht“ schreibt Carola Moosbach:
„Das wäre schön
auf etwas hoffen können
was das Leben lichter macht
und leichter das Herz…
und dann den Mut haben
die Türen weit aufzumachen
und die Ohren und die Augen und auch den Mund nicht länger verschließen…“


Hinweis: Bitte zum Tanzen geeignete Schuhe mitbringen (Parkettboden)!
Die Einladung geht an alle tanzfreudigen Männer und Frauen jeglichen Alters, ist ökumenisch offen und setzt keine Tanzkenntnisse voraus, nur Freude an der Bewegung.
Alle sind ganz herzlich willkommen!

 

Ihre Fragen beantworte ich gerne. Bitte wenden Sie sich an:
Josephine Kaiser
Tanzleiterin für „Bibel getanzt“
Tel. 089-963604

 


 

 

Einfach kommen! Alle sind ganz herzlich eingeladen!
Da es am Abend in der Kirche oft kühl ist, sollten Sie bequeme warme Kleidung tragen und eine Decke mitbringen.

Wichtiger Hinweis:
Zwischen November 2017 und Januar 2018 werden keine regulären Termine angeboten.

Josephine Kaiser, Theologin,
Leiterin der Meditationsgruppe seit über 20 Jahren,
Tanzleiterin für „Bibel getanzt“
Ihre Fragen beantworte ich sehr gerne. Sie erreichen mich unter:
Tel. 089 963604, josephine-kaiser@gmx.de

 
Menschen mögen Bäume.
Manche haben sogar eine besondere Beziehung zu ihnen, kennen „ihren“ Baum, suchen ihn auf.

Bäume können auch symbolische Spiegelbilder sein, denn sie bilden äußerlich etwas ab, was sich vergleichbar auch im inneren seelischen Bereich des Menschen ereignet. Die Bibel verwendet oft das Symbol des Baumes, um von den tiefsten Schichten des Menschen erzählen zu können: „Wie ein Baum, der am Wasser gepflanzt ist und am Bach seine Wurzel ausstreckt“ (Jer 17,8). So beschreibt die Bibel einen gesegneten, „heilen“, in Gott ruhenden Menschen.

Auch in der Meditation kann die symbolische Vorstellung eines Baumes hilfreich sein zur Deutung von Erfahrungen, die in der Meditation gesucht und oft auch gemacht werden: ein sicheres im Boden Verwurzeltsein, ein im Sturm stabiles und beruhigendes Getragen- und Gehaltenwerden, ein neues und überraschendes Verwandeltwerden und Erblühen. Im aufrechten Sitzen in der Stille und im achtsamen Wahrnehmen des Atemstromes können solch innere Wachstumsprozesse im Leib erfahren werden.

Wir sitzen 3 x 20 Minuten in Stille, dazwischen erfolgt meditatives Gehen im Kirchenraum. Am Anfang und am Schluss wird der Abend eingerahmt mit einem Körpergebet und einem meditativen Tanz. Ein kurzer thematischer Impuls führt in den Abend ein.

Die Meditationsabende in der Gabrielkirche werden seit über 20 Jahren einmal im Monat, meist am 4. Freitag, jeweils um 19.30 Uhr angeboten. Sie sind ökumenisch ausgerichtet und richten sich an alle interessierten Frauen und Männer jeglichen Alters. Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Es sind keine Voraussetzungen nötig.